Sprachwahl:

Über unsere Gemeinde

 

Zwischen Bautzen und Kamenz liegt Crostwitz mit seinen Ortsteilen Horka, Prautitz, Nucknitz, Caseritz und Kopschin. Nur 30 Autominuten östlich der Landeshauptstadt Dresden gelegen, ist unsere Gemeinde gut über die A4 und die S 100 erreichbar.

 

 

Im Zentrum des sorbischen Siedlungsgebietes

 

Unsere Gemeinde liegt im Zentrum des sorbischen Siedlungsgebietes. Der größte Teil der Bevölkerung spricht sorbisch. An Wegrändern zeugen neben Kreuzen und Betsäulen auch Ortsschilder mit sorbischer Aufschrift davon, dass hier die sorbische Sprache und Kultur ‒ immer katholisch geprägt ‒ lebendig sind. Im Kindergarten und in der Schule ist Sorbisch Umgangs- und Unterrichtssprache. Im Caritas-Altenpflegeheim „St. Ludmilla“ ist die Pflege und Betreuung in sorbischer Sprache eine besondere Leistung. Zu festlichen Anlässen, wie etwa dem Fronleichnamsfest, sieht man Frauen und Mädchen in sorbischer Tracht.

 

 

Sorbisch lernen

 

Redewendungen für den Alltag

Sorbisch leicht (Audiosprachkurs)

Online-Sprachkurse für Anfänger und Fortgeschrittene

www.sorbischlernen.de

Online-Wörterbuch Obersorbisch - Deutsch

www.soblex.de

Gemeindezusammenschluss

 

Crostwitz, Horka, Prautitz, Nucknitz, Kopschin und Caseritz haben sich 1974 zur Gemeinde Crostwitz zusammengeschlossen. Sie verfügt über eine Fläche von 13,32 km² und hat etwa 1.035 Einwohner (Stand: 31.12.2018). Davon leben in Crostwitz etwa 571, in Horka 247, in Prautitz 100, in Nucknitz 46, in Caseritz 43 und in Kopschin 21.

Verwaltungsverband

 

Die Gemeinde Crostwitz ist Mitglied des Verwaltungsverbandes „Am Klosterwasser“», der die fünf Kerngemeinden des sorbischen Siedlungsgebietes zusammenschließt. Dazu zählen neben Crostwitz die Gemeinden Nebelschütz, Panschwitz-Kuckau, Räckelwitz und Ralbitz-Rosenthal. Die Zusammenarbeit erfolgt gemäß dem Sächsischen Gesetz über kommunale Zusammenarbeit (SächsKomZG).

Partnergemeinde

Im Dezember 2003 wurde zwischen den Gemeinden Crostwitz und Leśnica (Wojwodschaft Opole) » ein Vertrag über die freundschaftliche Zusammenarbeit geschlossen. Ziel des Vertrages ist das gegenseitige Kennenlernen der Bürger einschließlich der Traditionen, Kultur und Geschichte. Er dient dem Erfahrungsaustausch gemäß der Idee eines freiheitlichen und vereinten Europas.