Sprachwahl:

Prautitz • Prawoćicy – ein Dorf in zwei Teilen

 

Nach der ursprünglichen Siedlungsanlage ist Prautitz ein Rundweiler mit vier Höfen. Die Häuser auf der Aue, entlang der Straße nach Crostwitz und unterhalb des eigentlichen Dorfes wurden zumeist erst im 20. Jahrhundert erbaut. Dort befindet sich die Prautitzer Mühle. Heute zählt das Dorf etwa 100 Einwohner.

 

 

Bedeutung des Ortsnamens

Prautitz wurde erstmals 1225 als Ort eines Petrus de Pratiz erwähnt. Die heutige Namensform ist bereits 1248 zum ersten Mal nachgewiesen.

Historisch-statistische Angaben »    

Die Mühle

 

Die Mühle Prautitz befindet sich in fünfter Generation im Besitz der Familie Horbank. Durch den Umsatzrückgang nach der politischen Wende 1989 wurde die schon vorher vorhandene Forellenzucht intensiviert. Im Jahr 1993 wurde sie mit dem Angelteich erweitert.

Ausflug zur Mühle Prautitz »

zur Webseite der Mühle »

 

 

 

Neue Heimat für Umsiedler

 

1947 fanden hier Umsiedler aus Schlesien und Ungarndeutsche eine neue Heimat. Sie bekamen Arbeit bei den Bauern in Prautitz und Nucknitz und konnten somit ihre Familien ernähren. Die Kinder besuchten die Crostwitzer Schule und erlernten so die deutsche und die sorbische Sprache.

 

 

 

 

Die Chronik von Prautitz

Der Ort wird 1224 im Zusammenhang mit einem Petrus de Pravtiz (= Ort des Pravota) erwähnt.

1390

Ein Heinrich Prawticz, ungewiss ob ein Edelmann, steht 1390 wegen Eigentumsvergehens in Görlitz vor Gericht.

1400

Um 1400 wird dieser Ort Prawetitz genannt.

1909
1997-1
1997-2
2004
2001-1
2009-2
2009-3
2009-4
2009-5

1703

Die uns erste bekannte Statistik hat Pfarrer Sende aus Crostwitz in diesem Jahr erstellt. Allein in Prawotitz (Prautitz) 6 Häuser, 52 Katholiken und 2 Protestanten.

1800

Prautitz hatte auffallend verschiedene Namensformen, darunter auch die Verdeutschung Praußdorf (1800).

1804

Um 1804 wird dieser Ort Brawozizny genannt.

1848

Um 1848 wird Prautitz - Prawocjźicźe genannt.

1871

1. Dezember Volkszählung sorbischer Kirchgemeinden.

Crostwitz ist die größte Kirchgemeinde, in sie gehören: 3559 Katholiken, davon leben 3058 in den Orten der Kirchgemeinde und 501 in den Orten der lutherischen Kirchgemeinde. In dem Ort Prautitz selbst sind es 49 Katholiken.

1884

In Prautitz machte Ziesch in Richtung Crostwitz 6 Scheffel Wald zu Feld. Dasselbe machte Lehmann von 1884 - 1893 mit 14 Scheffeln Wald in Richtung Storcha und Zieschang 1884 mit 2 Scheffeln nach Nucknitz zu. (Scheffel = ca. 2.700m²)

1909

Prautitz, Kopschin und Nucknitz hatten 1909 einen Bestand von 48 Pferden.

1912

Viehzählungen wurden am 2. Dezember 1912 in den Orten Prautitz, Kopschin und -Nucknitz durchgeführt. Es wurden 45 Pferde, 269 Rinder, 261 Schweine, 20 Ziegen, 809 Geflügel und 13 Bienenstöcke gezählt.

1930

Sonnabendabends brach in Horbank´s Mühle ein Feuer aus, welches bald die Scheune in Asche umwandelte. Die Klosterfeuerwehr war mit ihrer Motorspritze als erste an der Brandstätte und arbeitete mit großem Erfolg. Es gelang ihnen das Haus vor Vernichtung zu retten. Die Crostwitzer Spritze war als zweite am Brandort.

1947

In diesem Jahr fanden Umsiedler aus Schlesien und Ungarndeutsche eine neue Heimat in diesem Ort. Sie fanden Arbeit bei den Bauern in Prautitz und Nucknitz und konnten somit ihre Familien ernähren. Die Kinder besuchten die Crostwitzer Schule und erlernten zugleich die deutsche und sorbische Sprache.

1955

Überblick über die Anzahl der Trachtenträgerinnen im Jahr 1955

·         Trachtenträgerinnen insgesamt 13

  •  darunter unter 24 Jahre 1
  •  jüngste Trachtenträgerin 23
  •  älteste Trachtenträgerin 73

1974

Zusammenschluss der Orte Horka, Prautitz, Nucknitz, Kopschin und Caseritz zur Großgemeinde Crostwitz. Dadurch wurde das Territorium erweitert und umfasst jetzt 13,32 km2.

1987

In diesem Jahr wurden in Prautitz 108 Einwohner gezählt.

1990

Ende April dieses Jahres wurde mit den Arbeiten an der Trafostation begonnen.

Bau des Energienetzes von Nucknitz durch Prautitz und weiter nach Crostwitz.

Die Dorfbeleuchtung wurde durch die Firma Jakubasch in allen Ortsteilen in Ordnung gebracht.

1991

Die Verbindungsleitung für die Trinkwasserversorgung zwischen Prautitz und Hochbehälter Siebitz wurde verlegt, um den stabilen Druck im Ortsnetz zu erreichen.

Im Ortsteil Prautitz wurde ebenfalls zum Jahresende die Ortsversorgung mit Trinkwasser in Angriff genommen. Parallel zur Trinkwasserleitung werden die Erdgasleitungen in Crostwitz und Prautitz durch die Firma Schwarze Elster AG verlegt.

1993

Im Sommer 1993 hat die Familie Horbank ihren Fischteich angelegt nachdem dieser ein Jahr zuvor von der Gemeinde genehmigt wurde.

1996

Laut Gemeindestatistik sind in unserem Ort (mit Kopschin) 58 weibliche und71 männliche Personen.

Durch die Erneuerung der Stützmauer an der kommunalen Straße sowie das Verlegen von Betonrohren konnte eine größere Gefahr vermieden werden (bei Andreas Bresan).

1997

Der Dorfplatz in unserem Ort wurde erweitert und asphaltiert.

1999

Mit 110 Einwohnern ist Prautitz ein relativ kleines Dorf. Hier wohnen 12 Rentner, 8 Arbeitslose und 38 Einwohner haben noch Arbeit. Weiterhin gibt es 27 Jugendliche und 22 Kinder.

Im Oktober konnte die Abraumdeponie in Prautitz geebnet und mit 600 jungen Eichen bepflanzt werden.

2000

Überblick über die Anzahl der Trachtenträgerinnen im Jahr 2000

·         Trachtenträgerinnen insgesamt 3

  •  darunter unter 24 Jahre 0
  •  jüngste Trachtenträgerin 76
  •  älteste Trachtenträgerin 89

Laut Gemeindestatistik sind in unserem Ort 46 weibliche 61 männliche Personen verteilt auf 29 Haushalte.

2009

Es wird eine neue Anschlagtafel aufgestellt

Die Lindenstraße wird neu geteert und das Schnittgerinne neu gepflastert.