Sprachwahl:

 

Februar 2023: Im Jahr 1995 feierte Crostwitz den 770. Jahrestag der Ersterwähnung. Folgerichtig laden wir 2025 zum 800jährigen Jubiläum ein. Gemeinde und Pfarrei haben sich im Herbst 2021 entschieden dieses Jubiläum gemeinsam vorzubereiten und zu feiern. Wir wünschen uns, dass dieses Fest alle Teile unserer Pfarrei zusammenführt, die Gemeinde verbindet, Gemeinde- und Pfarreigemeinschaft stärkt und die Bewohner der einzelnen Orte für die Gemeinschaft begeistert.

800 Jahre Geschichte. Wer kann sich diese lange Zeit als Gesamtheit von Jahren und menschlichen Begegnungen vorstellen? Viele ganz unterschiedliche positive und negative Ereignisse haben unsere Vorfahren nicht nur erfahren sondern durchlebt und dadurch Anteil genommen daran, dass Geschichte wird und uns bis heute in Gemeinde und Pfarrei prägt.

Jeder Einzelne hat bereits heute, wie in der Geschichte auch, seinen Anteil an der Zukunft unserer Gemeinde und Pfarrei. Drum wollen wir hoffnungsvoll in die Zukuft schauen.

Bezüglich unseres Jubiläums, das sollte Jedem klar sein, ist Jeder dafür mitverantwortlich, dass das Fest so wird, wie wir es uns wünschen.

Derzeit berichten wir noch von den Vorbereitungen eines eher kleinen Kreises. Wir berichten, um Interesse zu wecken und zur Mitarbeit zu animieren. Daher finden Sie auf dieser Seite eine Chronik der Vorbereitungen sowie aktuelle Vermeldungen zu Veranstaltungen und Möglichkeiten sich einzubringen. Jeder ist willkommen bei den Vorbereitungen Verantwortung zu übernehmen und zu helfen.

Februar 2023: Siebte Sitzung des Vorbereitungskreises

Dezember 2022: Bereits zum sechsten Mal trifft sich der Vorbereitungskreis. Die einzelnen Tage der Festwoche werden immer konkreter. Verantwortliche Personen nehmen ihre Arbeit auf. Gleichzeitig beginnt ein Wettbewerb für ein Jubiläumslogo. Das Logo soll im Frühjahr veröffentlicht werden. Weiterhin nimmt der Kreis Jubiläumsbuch seine Arbeit auf.

Herbst 2022: In der Festwoche soll unter anderem ein Festumzug gezeigt werden. Erste konkrete Ideen werden vorgestellt. Weiterhin wird entschieden, dass zum Jubiläum ein Buch herausgebracht werden soll.

Frühjahr 2022: Der Ablauf der Festwoche wird immer klarer. Erste verantwortliche Personen/Gruppen werden benannt/gefunden. Das Datum der Festwoche wird vermeldet: Freitag 13.6.- Sonntag 22.6.2025.

Herbst 2021: Zur Planung des Jubiläums im Jahr 2025 wird ein Arbeitskreis aus Vertretern des Gemeinderates und des Pfarreirates gebildet. In regelmäßigen Treffen sollen erste Vorbereitungen zum Jubiläum erfolgen.

Mittwoch 5.4.2023

- um 10:00 Uhr erfolgt die feierliche Eröffnung des 800 tägigen Countdownes bis zum Beginn der Festwoche im Jahr 2025

- über der Einfahrt zum Pfarrhof sowie an der Schule wird ein Banner mit dem Logo und einem Hinweis auf die Festwoche aufgehangen

- Am Abend werden die Prozessionen der Dörfer auf dem Friedhof begrüßt und es wird ein Gebetszettel mit einem Gebet zum Jubiläum mitgegeben

Bisheriger Ablaufplan (Änderungen vorbehalten)

Freitag 13.6.2025 - Feuerwehrfest, abends Jugendtanz
Samstag 14.6.2025 - Tag des Handwerkes und der Vereine, Tanz für alle Generationen
Sonntag 15.6.2025 - Festumzug
Montag 16.6.2025 - Filmabend
Dienstag 17.6.2025 - Tag der Natur
Mittwoch 18.6.2025 - Tag der Senioren und Ausstellungseröffnung
Donnerstag 19.6.2025 - Fronleichnam /abends: Pilgerherberge, Vortrag
Freitag 20.6.2025 - Sportfest der Grundschulen
Samstag 21.6.2025 
Sonntag 22.6.2025 - Fronleichnam mit gemeinsamen Mittag auf dem Pfarrhof

Das Buch ist um die Themengruppe "Pfarrei - Dörfer - Leben" konzipiert. 
Zentrales Verbindungselement aller Teile von Pfarrei und Gemeinde sind die in der Karwoche stattfindenden Kreuzwegprozessionen auf unserem Friedhof.

Das Konzept ist erarbeitet, aktuell werden Autoren für einzelne Artikel gesucht.

Kontakt: buero[at]pfarrei-crostwitz.de

Der Festumzug ist bisher in etwa 40 Bilder aufgestellt. Nun ist es Aufgabe konkrete Themen auszuwählen und die Bilder mit Inhalt und Leben zu füllen.

1. Völkerwanderung 7./8. Jh

2. Schanzen und Handwerk 9. Jh
(Bau von Burgwällen, Burgwall Kopschin als eine der zentralen Siedlungen der Milzener und zugleich Aufbau weiterer Siedlungen nahe der Schanze, Milzener – Handwerker, Händler, Landwirte, Imker, Glaube an Götter)

3. fremde Truppen und Kriege in der Lausitz
(Land der Milzener und Lausitz als Bahnsteig –fremder Heere: Ungarn, Tschechen, Polen – Boleslaw Chrobry, Ostfranken - Deutsche – Heinrich I., Abhängigkeit und Freiheitsverlust (1002))

4. Christianisierung
(Christianisierung, Mission, Gründung des Bistums Meißen 986 – vielleicht erste Kapelle in Crostwitz, deutsche Lokatoren, Hl. Benno (1050 – 1100))

5. Via Regia
(„Via Bennonis“ Handelsstraße, Händler)

6. erste Erwähnung: Crostwitz 1225
(1225 erste schriftliche Erwähnung Crostitz (Urkunde), Bernhard II., Schirmherr Simon und Judas Thaddäus, erster Pfarrer gewisser Přibisław – Verbindung zur Weltgeschichte: Kreuzkriege ins Heilige Land, Franziskus heilig gesprochen, Reich Dschingis Khan)

7. Kloster Marienstern 1248

(1248 - Kloster St. Marienstern als Landesbesitzer, Untertanen, Naturalienabgaben)

8. Husiten
(1429 Hussiten zerstören das Kloster Marienstern und Ralbitz)

9. Die Pest und die St. Sebastiansbruderschaft 15. Jh.
(15. Jahrhundert Pest in der Gemeinde, Gründung der St.-Sebastiansbruderschaft, 1680 Erneuerung der Bruderschaft)

10. Reformation
(Reformation, Kampf ums Dorf, Göda, Temler, Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten in der Gemeinde)

11. 30-jähriger Krieg
(1618 – 48, 30-jähriger Krieg – Schweden in der Gemeinde, Folter des Pfarrers Lebsa)

12. Lausitz in Tschechien
(1635 Zugehörigkeit zu Tschechien und dann zu Sachsen (zwei Wappen))

13. Bau der Barockkirche 1769-1771
(Aufbau der neuen Kirche 1771 im Barockstil, Bischof Jakub Jan Wóski stammend aus Crostwitz weihte sie ein (Kirche als Modell))

14. Entstehung der Nachbargemeinden
(Kirchgemeinde Ralbitz 1754 und Ostro 1772)

15. Kindergarten in Crostwitz
(Brauchtum)

16. Schule in Crostwitz + Mittelschulschließung
(Schulen in Crostwitz 1772 / 73 – Zarjeńkas Gasthaus (Dučmanec), 1837 “alte Schule” am Friedhof, 1903/04 neue Schule (Maria Kubasch), nach 1945 landwirtschaftliche Berufsschule, 1995 neue Grundschule mit Mehrzweckhalle„ Jednota “- Crostwitzer Aufstand 2001)

17. Ostern - "geritten wird"
(1780 Streit der Osterreiter 4 Fahnen -  das Osterreiten, “geritten wird ” ein Zitat: Gutsbesitzer Ryćer aus Nucknitz)

18. Galgenberg
(1804 Hinrichtung von Jakuba Kmjeća Pawluša auf dem Galgenberg)

19. Jurij Kislink
Freiwillige Feuerwehr 1822

(1822 erste Feuerwehr in Crostwitz)

20. Bauern – Kloster
(1832 – 1850 Befreiung rsp. Entkäufen der Bauern aus der Abhängigkeit des Klosters, Bauernleben, Gesinde)

21. erste Schadźowanka - Hórnik und TCM
(1875 erste Schadźowanka (Ćišinski, Muka), Wirken von Hornig und TCM)

22. Wallfahrten Krupka, Filipov

23. Vereine 19. und 20. Jh
(Vereine im 19. Jh und 20. Jh – 1874 Katholische Unterhaltung “Kasino ” in Jeßnitz, 1872 Gesangverein„ Jednota“ in Crostwitz)

24. Steinbrucharbeiter in Horka

25. weitere Nachbargemeinden – Storcha
(1911 Storchaer Kirchgemeinde gegründet mit bisherigen südöstlichen Dörfern der Crostwitzer Kirchgemeinde, Verkleinerung der Gemeinde)

26. Kirchenkugel
(1911 Kugel, Kreuz und Fähnchen wegen des starken Sturms vom Turm gefallen)

27. Eugenio Pacelli 1921
(1921 Nuntius Eugenio Pacelli, späterer Papst Pius XII. in Crostwitz, feierliche Prozession mit Družkas)

28. Sokoł - Sport

29. Passions- und Theaterstücke

30. Zweiter Weltkrieg
(Nationalsozialismus und 2. Weltkrieg: Auseinandersetzungen Crostwitzer Jugend mit HJ – Jugend, Vorstellung des Spiels „Paliwaka ” auf der Kopschiner Schanze, Kündigung des Pfarrers Wenk, Kreuze in der Schule wurden wieder aufgehängt von Horkaer Steinbrucharbeitern, sowjetisches, deutsches und polnisches Militär in Crostwitz, Aushang der weißen Fahne vom Bauern Čunke und Pater Lucius Teichmann und damit die Bewahrung der Vernichtung des Dorfes durch sowjetisches Militär, Ermordung polnischer verwundeter Soldaten in Horka – Lazarettumzug, Flucht der Bevölkerung, deutscher Vertriebener)

31. Domowina
(1945 Neugründung der Domowina bei Natusch – Wjesela)

32. DDR-Zeit
(DDR-Zeit 1949 – 1989: LPG, Mai-Demonstrationen, Pioniere,FDJ)

33. Kardinal Wojtyła
(1975 Krakauer Kardinal Wojtyła, späterer Papst Johannes Paul II. besuchte Crostwitz und Denkmal)

34. Altenpflegeheim St. Ludmila
(Bau des Altenheimes St. Ludmila in Schweinerden und später in Crostwitz)

35. Crostwitz heute – Bienenzüchterverein, Festival, Verein Domizna, Höfleiner Ensemble
(Crostwitz heute (Vereine, Vereinigungen, Kapellen, Imkerei, Festival, Passion, Dorfvereine – (ehemals und heute, usw.) – lassen sich auch in die Chronologie einflechten

36. Crostwitz 2100

 

Bild bereits vergeben                                   Bild noch frei

 

 

Kontakt: katharina.jurkowa@domowina.de